Drucken

16. November 2021

Zum Newsarchiv

Verkehrszählungen im Rahmen des EDIT-Projekts: Freiwilligenaufruf

Das ISSeP und die Stadt Eupen suchen 40 Freiwillige!

Freiwilligenaufruf in Eupen: Installieren Sie eine Verkehrszählkamera bei sich zu Hause und tragen Sie so zur Verbesserung der Mobilität und der Luftqualität in ihrer Stadt bei. Sie wohnen in Eupen? Sind Sie neugierig auf den Umfang und die Geschwindigkeit des Verkehrs in Ihrer Straße? Möchten Sie Ihre Stadt bei ihren Entscheidungen im Bereich Mobilität und Stadtplanung unterstützen? Im Rahmen des EDIT-Projekts suchen das ISSeP und seine Partner 120 Freiwillige, die bereit sind, in ihrem Fenster eine Minikamera zu installieren, um den Verkehr von Autos, Fußgängern, Zweirädern usw. in ihrer Straße zu analysieren.

Das Projekt EDIT

Neben dem Heizen ist der Autoverkehr die Hauptursache der Luftverschmutzung in Städten. Einige verkehrsbedingte Schadstoffe (Feinstaub, Stickoxide, usw.) sind gesundheitsschädlich (Krebs, Bronchitis, usw.) und betreffen bestimmte Risikogruppen besonders stark.

Im Rahmen des wallonischen ENVIeS plan zielt das vom ISSeP geleitete EDIT-Projekt (Étude Dynamique Intelligente du Trafic) darauf ab, die Auswirkungen von Mobilitätsmaßnahmen und städtischen Entwicklungen (Änderung der Verkehrsrichtung, Einrichtung eines Entlastungsparkplatzes, Einrichtung/Ausbau einer Fußgängerzone, usw.) sowohl auf den Verkehr, als auch auf die Luftqualität in Namur und Eupen zu bewerten.

Ziel des EDIT-Projekts ist es, den beiden teilnehmenden Städten ein Instrument zur Entscheidungshilfe zur Verfügung zu stellen. Dieses Instrument soll dynamisch sein und sowohl die Mobilität, als auch die Luftqualität modellieren.

Um die Entwicklung eines Mobilitätsmodells für Eupen und Namur zu begleiten und eine kohärente Mobilitätspolitik zu ermöglichen, möchte das ISSeP die Verkehrszählungen in den beiden Gemeinden aktualisieren, indem 80 Telraam-Zählgeräte in Namur und 40 in Eupen ein Jahr lang bei interessierten Bürgern installiert werden. Dazu werden insgesamt 120 Freiwillige gebraucht!

Was ist Telraam?

Telraam ist ein leichtes Verkehrsüberwachungssystem. Es besteht aus einem Raspberry Pi-Mikrocomputer, Sensoren und einer Kamera mit sehr geringer Auflösung. Es misst den Verkehr und seine Geschwindigkeit sowie die Verteilung zwischen Fußgängern, Zweirädern, Autos und schweren Fahrzeugen (Lkw, Busse usw.).

Das Gerät muss an der Innenseite eines Fensters im ersten Stock eines Gebäudes mit freier Sicht auf die zu beobachtende Straße angebracht werden.

Die gefilmten Bilder werden nicht auf dem Gerät selbst gespeichert werden, sondern direkt per WLAN an einen Telraam-Server gesendet werden, um die Erkennung von Verkehrsteilnehmern zu ermöglichen. Diese Zähldaten werden den Behörden, Forschern, aber auch allen interessierten Bürgern zur Verfügung gestellt Das System steht im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung. Die gesammelten Daten sind zu 100 % anonym (kein Fahrzeug und keine Person können identifiziert werden) und können für nichts anderes als für die Verkehrszählung verwendet werden.

Anmeldung und Bedingungen:

Bitte beachten Sie, dass einige Bedingungen erfüllt sein müssen, um ein Verkehrszählsystem zu Hause aufzustellen. Im Rahmen des EDIT-Projekts erfordert das Telraam-System:

  • einen Standort in der Gemeinde Eupen;
  • ein geeignetes Haus (Fenster im ersten Stock, keine Sichthindernisse, maximaler Abstand von 15 Metern zwischen dem Fenster und der beobachteten Straße)
  • das Vorhandensein einer guten WiFi-Verbindung und einer Steckdose, die für das Funktionieren des Systems unerlässlich sind.

Personen, die diese Bedingungen erfüllen, können sich bis zum 31. Dezember 2021 über folgenden Link anmelden: https://telraam.net/fr/membership/issep-eupen

Nach der Validierung Ihres Antrags werden Sie zu einer Informations- und Schulungsveranstaltung über die Installation und Nutzung des Telraam-Systems eingeladen.

i
Kontakt

Marie Dury

, EDIT-Projektleiterin