Aktuelle Informationen

Hier finden die letzten aktuellen Informationen zur Naturkatastrophe. Die Stadt Eupen übernimmt keine Garantie für die Vollständigkeit der Angaben.

Kostenlose Verteilung des Produkts Microferm zur Neutralisierung von Gerüchen

Die Firma AGRITON stellt der vom Hochwasser betroffenen Bevölkerung kostenlos das Produkt Microferm über den Verkäufer Mana-Loa aus Sankt Vith zur Verfügung. Microferm ist eine Lösung aus sogenannten Effektiven Mikroorganismen (EM), welche wieder eine gute Biologie herstellen sollen und so Gerüche (Fäkalien, Heizöl, u. ä.) neutralisieren.

Es befindet sich ein 1000 Liter Tank im Wertstoffhof Oberstadt. Die Verteilung wird durch die dortigen städtischen Mitarbeiter ausgeführt zu den Öffnungszeiten des Wertstoffhofs. Betroffene können sich das Produkt dort zu den Öffnungszeiten abholen. Eine erste Abgabemenge ist auf 5 L pro betroffenen Haushalt begrenzt. Bitte bringen Sie selber ein geeignetes Gefäß (alte Plastikflasche, sauberer Kanister, usw.) mit weitem Hals zum Abfüllen mit.

Das Produkt ist eine ökologische, braune und konzentrierte Flüssigkeit, welche 1/10 verdünnt werden muss, bevor es verwendet werden kann. Das heißt 1 Liter des Produkts auf 10 Liter mit kaltem Wasser auffüllen. Die fertige Lösung kann dann mehrmals mit Sprühflaschen, Drucksprühern oder auch Gießkannen mit Brausenkopf in den beschädigten Räumen (insbesondere Keller) oder Gärten aufgebracht werden. Die Lösung darf nicht wärmer als 40°C sein, sollte immer frisch zubereitet werden und nur mit kaltem Wasser angesetzt werden.

In der ersten Woche empfiehlt sich – wenn nötig – eine tägliche Anwendung, danach nur noch einmal pro Woche. Die Anwender müssen sich dabei auch auf ihre eigene Nase verlassen.

Die Verwendung des Produkts geschieht in der Verantwortung des Nutzers. Die Stadt wird nicht für etwaige Schäden oder ähnliches aufkommen.

 

Lebensmittelspenden gesucht

Das Rote Kreuz benötigt dringend Lebensmittelspenden. Zur Zeit können leider nicht mehr alle mit allem versorgt werden.

Sie möchten helfen?

Gerne können Sie Ihre Lebensmittelspende zum Limburger Weg 2 bringen.

  • am Donnerstag (29.07.) und am Freitag (30.07.) von 11.00 – 18.00 Uhr.
  • am Samstag (31.07.) und Sonntag (01.08.) von 9.00 – 19.00 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Betrugsversuche mit Geldspenden für die Opfer der Naturkatastrophe

Aus dem Landesinneren kommen vermehrt Mitteilungen, dass Personen, sei es in Kleidung des Roten Kreuzes oder von RESA, an den Haustüren der Anwohnern schellen und angeben Geldspenden für die Opfer der Naturkatastrophe zu sammeln. Hierbei handelt es sich um einen Betrugsversuch. Weder das Rote Kreuz, noch RESA gehen von Tür zu Tür und sammeln Geldspenden ein.

Des Weiteren sind sogenannte Smishing SMS oder Phishing Emails ebenfalls mit dem Anliegen Geld für die Opfer der Naturkatastrophe zu sammeln versandt worden. Hier wird in den meisten Fällen auf ein Link verwiesen. Wenn man diesen betätigt erhält man Anweisungen mittels Bankkarte und Kartenlesegerät gewisse Aktionen durchzuführen und Informationen zu übermitteln. Mit den erhaltenen Informationen werden dann die Bankkonten der Opfer geleert.
Es ist auch vorgekommen, dass Opfer der Naturkatastrophe selber eine dieser SMS erhalten haben, mit der Information im Rahmen von Spenden Anrecht auf eine gewisse Geldsumme zu haben. Um diese zu erhalten, wird dann auf den o.e. Link und Vorgehensweise verwiesen.

Im Moment sind auf dem Gebiet der Polizeizone Weser-Göhl noch keine der o.e. Fälle gemeldet worden. Wir bitten sie trotzdem wachsam zu sein und unseren Diensten Verdachtsfälle unter der Nummer der Leitstelle der Polizeizone Weser-Göhl 087/55.25.80 oder in dringenden Fällen über die Notrufnummer 101 zu melden.

Verpflegung in der Unterstadt für Betroffene und Ihre Helfer

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht ab Montag (26.07.) für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 1. August einschließlich in der Zeit von 12.30 bis 15.00 Uhr ausgegeben (Bellmerin 46/48).

Bitte tragen Sie eine Maske.

Die IRMEP kocht für die von der Naturkatastrophe Betroffenen und die Helfer ein warmes Mittagessen. Es wird bis zum 8. August einschließlich in der Kaserne des Kmile (Bellmerin 46/48) täglich von 11.00 bis 15.00 Uhr ausgegeben.

Bitte tragen Sie eine Maske.

Für Betroffene mit eingeschränkter Mobilität bietet der Josephine-Koch-Service einen Fahrdienst zum Mittagstisch der IRMEP an. Dieser Fahrdienst sollte bis zum 29.07.2021 unter der Nummer 087/56 98 44 reserviert werden.

Angaben zum Aufenthaltsort

Alle vom Hochwasser Betroffenen, die nicht weiter in ihrer Wohnung / ihrem Haus anzutreffen sind und die eine andere Unterkunft gefunden haben, sollten sich  schnellstmöglich mit dem Bevölkerungsdienst der Stadt (Tel.: 087/59 58 39 oder bevoelkerungsdienst@eupen.be) in Verbindung setzen, um dort die Adresse anzugeben, bei der sie erreichbar sind.

Bitte teilen sie folgende Angaben mit:

  • ihre offizielle Adresse (die sie verlassen mussten)
  • die Adresse Ihrer jetzigen Unterkunft
  • eine Telefonnummer, unter der man sein erreichen kann
  • eine Mailadresse, unter der Sie erreichbar sind.

Bitte teilen Sie dem Bevölkerungsdienst auch mit, wenn sich die Anschrift Ihrer vorrübergehenden Unterkunft ändert bzw. wenn Sie in Ihre Wohnung / Ihr Haus zurückkehren.

Diese Angaben sind u.a. wichtig, damit u.a. Informationen zu finanziellen Hilfen Sie erreichen.

Wenn Sie Mieter einer Wohnung/eines Hauses sind, sollten Sie auch ihrem Vermieter Ihre derzeitige Adresse sowie weitere Adressenänderungen schnellstmöglich mitteilen.

Vorsorgemaßnahmen an den Wasserläufen

Die Absicherung des Wasserdurchflusses der Wasserläufe und die Rückführung der Flussläufe in ihr ursprüngliches Bett gehörte für die Stadt Eupen in den letzten Tagen zu den höchsten Prioritäten.

Mit Hilfe der Wallonischen Region wurde inzwischen die Hill in ihr Bett zurückgeleitet, es wurden am Fluss Schutzwälle angelegt und 90% des großen Gerölls im Bereich der Pfeiler und Brücken wurde geräumt. Zusätzlich wurden alle Einlaufschächte kontrolliert und gesäubert, so dass alle Vorkehrungen getroffen sind, um ein Abfließen des Wassers bei den am Wochenende vorhergesagten Regenfällen zu ermöglichen.

Auch wenn laut Vorhersagen die angekündigten Regenfälle bei weitem nicht die Intensität des Regens in der vergangenen Wochen erreichen soll, sind die Rettungskräfte am gesamten Wochenende in Bereitschaft, um bei Bedarf schnellstmöglich zu intervenieren. So wird auch die Polizei die Lage vor Ort im Auge behalten und insbesondere in der Unterstadt präsent sein.

Sperrung von Waldwegen - Gefahr beim Betreten von Wäldern und Wanderwegen

Durch die Naturkatastrophe mussten bereits zahlreiche Waldwege, wie die Waldwege im Hilltal, im Getzbachtal oder auch der Steinbachwanderweg gesperrt werden. Weitere Sperrungen können aufgrund der Hochwasserschäden in den Waldungen hinzukommen. Achten Sie bitte auf die Beschilderung.

Auch nicht-gesperrte Wege können dennoch eine große Gefahr darstellen. Die einzelnen Gefahrensituationen sind so zahlreich, dass diese nicht alle abgedeckt werden können. Auch Rettungskräfte könnten es unter Umständen schwer haben, gewisse Bereiche zu erreichen.

Nutzen und Betreten der Wälder und Wanderwege auf eigene Gefahr – Gemeinde sowie auch Staatswald.

Sperrung der Brücke zwischen Bellmerin und Langesthal

Bei einer erneuten Prüfung der Stabilität der Brücke zwischen Bellmerin und Langesthal muss diese Brücke auf dringendes Anraten der Statiker umgehend gesperrt werden, da der mittlere Pfeiler instabil ist und sich bewegt.

Die Anwohner des Langesthals zwischen dieser Brücke und der Brücke an der Langesthaler Mühle können somit ihre Häuser ausschließlich über den Kehrweg erreichen.

Allerdings gilt hier eine Gewichtsbeschränkung von 3,5 Tonnen. Somit können LKW bis auf weiteres diesen Straßenabschnitt nicht befahren.

Am Dienstag werden Taucher die Statik der Brücke – und insbesondere des betroffenen Pfeilers – näher untersuchen. Danach wird entschieden, wie weiter vorgegangen werden kann.

Weitere Müllentsorgung nach der Naturkatastrophe

Mit Hilfe der freiwilligen Unternehmen haben unsere Dienste inzwischen den Müll entlang der Straßen entsorgt, somit geht die große Müllsammelaktion zu Ende.

Wir bitten die Bevölkerung, Ihren Müll nicht mehr an den Straßenrand zu legen, sondern sich telefonisch beim Bauhof (087/59 58 88) zu melden, falls weiterhin Müll, der durch die Naturkatastrophe verursacht wurde, abgeholt werden muss. Die städtischen Mitarbeiter werden dann punktuell die gemeldeten Abholungen abarbeiten.

Falls Sie einen Container benötigen (für größere Müllmengen), können Sie sich ebenfalls an den Bauhof wenden. Die Container in der Haasstraße und im Schilsweg werden je nach Bedarf auch weiter dort stehen bleiben.

Außerdem werden nicht dringende Arbeiten auf die  kommenden Wochen verteilt. Zurzeit leistet der Bauhof noch dringende Hilfe bei Nachbargemeinden, in denen durch die Katastrophe auch der Fuhrpark in Mitleidenschaft gezogen wurde und die sich mit eigenen Mitteln nicht helfen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Entsorgung von Heizölverschmutzungen

Ist in Ihrem Haus Heizöl ausgelaufen, darf die Verschmutzung nicht in der Kanalisation, in den Bach- und Flussläufen oder im Erdreich entsorgt werden.

Wenn in ihrem Haus bzw. ihrem Keller Wasser steht, das durch Heizöl verschmutzt ist, kontaktieren Sie Ihre Versicherung, damit ein anerkanntes Entsorgungsunternehmern die Verschmutzung beseitigt. Die Versicherungen verfügen über die entsprechenden Kontaktdaten. Das gleiche gilt, wenn Wasser in ihren Heizöltank geflossen ist. Ein defekter Heiztank muss von professionellen Kräften repariert oder aber ersetzt werden.

Sind die Wände und Böden mit Heizöl verschmutzt, muss ebenfalls ein anerkanntes Unternehmen mit der Reinigung beauftragt werden. Auch hier sollten sie dringend Ihre Versicherung kontaktieren, die sie mit den entsprechenden Firmen in Verbindung bringen kann.

ÖDW Umwelt – Empfehlung an Firmen

ÖDW Umwelt – Empfehlung an Privatpersonen

Liste societés d’assainissement et de dépollution

Rechtliche Beratung

Die Anwaltskammer Eupen und das Justizhaus organisieren juristische Sprechstunden für Opfer der Überschwemmungen.

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie in unseren FAQ’s.

Hilfe des ÖSHZ Eupen für alle Betroffenen

Das ÖSHZ Eupen fungiert als offizielle Organisationsstelle für alle Betroffenen der Naturkatastrophe.

Das beinhaltet die Suche und das Angebot von:

  • Unterkünften jeder Art
  • Man- bzw. Womenpower
  • Finanzielle Unterstützung

Wir möchten betonen, dass diese Aufgabe unabhängig der üblichen Arbeit des ÖSHZ zu verstehen ist. Betroffene sollen nicht zögern, ihre Anfragen an das ÖSHZ zu richten. So werden beispielweise neben Sozialwohnungen auch alle anderen Wohnungsangebote aufgenommen und vermittelt. Dies gilt auch für langfristige Vermittlungen.

Das ÖSHZ arbeitet in dieser Ausnahmesituation gemeinsam mit dem Roten Kreuz als ANLAUFSTELLE FÜR ALLE BETROFFENEN.

Das Angebot der Roten Kreuz beinhaltet:

  • Lebensmittel
  • Kleidung
  • Hygieneartikel
  • Bett- und Badtextilien
  • Material

Darüber hinaus bittet das Rote Kreuz darum, für den Moment KEINE WEITEREN MATERIELLEN SPENDEN zukommen zu lassen. Es wird darum gebeten, die Spenden selbst zu lagern und unter www.oshz-eupen.be über das Formular einzutragen. Bei Bedarf werden die Anbietenden kontaktiert.

Die Stadt Eupen bedankt sich bei allen für die große Solidarität und Hilfe.

 

Keine Gaskocher im Krisengebiet

Bitte nutzen Sie keine Gaskocher im Krisengebiet. Dies ist zu gefährlich.

Falls Sie Verpflegung benötigen, wenden Sie sich bitte an das ÖSHZ (087/ 63 89 50).

Wichtige Adressen

Informationsbüro in der Kaserne des KMILE – Montag bis Sonntag, 11 – 15 Uhr,  geöffnet bis einschließlich 8. August.

  • Hilfe für Unterkunftssuchende (ÖSHZ)
  • Allgemeine Infos
  • Ein mobiles Team für psychosoziale Betreuung leistet vor Ort psychologische Hilfe für alle Betroffenen. Melden Sie sich im Informationsbüro beim Mitarbeiter des ÖSHZ.

Auf dem Scheiblerplatz steht allen Personen eine öffentliche Toilette zur Verfügung.

ÖSHZ, Limburgerweg 5: geöffnet am Wochenende: 10.00 – 16.00 Uhr, Montag-Donnerstag: 8.30 – 17.00 Uhr, Freitag: 8.30 – 16.00 Uhr

Rotes Kreuz, Limburgerweg 2: Montag bis Freitag: 11.00 – 18.00 Uhr, Samstag und Sonntag: 9.00 – 19.00 Uhr

Der Wertstoffhof Oberstadt hat ab dem 20.07 geöffnet (Mo.: geschlossen, Di.-Fr.: 8.30-12.00 Uhr und 13.00-18.00 Uhr, Sa.: 9.00-13.00 Uhr). Der Wertstoffhof Unterstadt bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Downloads