Untermenü - Fairtrade Gemeinde > Die Kampagne in Eupen

Die Kampagne in Eupen

Die Kampagne „Fairtrade Towns“ ist eine weltweit sehr erfolgreiche Aktion. In Belgien nehmen fast 300 Gemeinden an der Kampagne teil.

Sechs Kriterien muss eine Gemeinde erfüllen, um den Titel zu erhalten. Das 6. Kriterium gibt es nur in der belgienweiten Kampagne. Es zielt speziell auf die Unterstützung der lokalen, nachhaltigen Landwirtschaft ab.

Erfahren Sie hier, welche Kriterien eine Gemeinde erfüllen muss, um den Titel „Fairtrade Gemeinde“ zu erhalten und wie der aktuelle Stand der Bewerbungsinititative in Eupen ist.

 

Kriterium 1

Kommunale Verwaltung:

Der Stadtrat beschlieβt, den Titel „Fairtrade Gemeinde” anzustreben und neben Kaffee mindestens ein weiteres Produkt des Fairen Handels im Rathaus zu verwenden und bei Veranstaltungen anzubieten.

In Eupen erfolgte der Stadtratsbeschluss am 2. April 2012. Im Rathaus werden Fairtrade-Kaffee, –Espresso und -Zucker sowie Honig aus Eupen verwendet und bei Empfängen werden Fairtrade-Wein und -Fruchtsaft ausgeschenkt. Präsentkörbe der Stadt werden u.a. auch  mit Produkten aus Fairem Handel und aus der Region bestückt.

Kriterium 2

Einzelhandel und Gastronomie:

In den lokalen Geschäften werden mindestens 2 Produkte aus Fairem Handel angeboten, in Cafés und Restaurants werden mindestens 2 Fairtrade-Produkte ausgeschenkt/verarbeitet und die Kunden entsprechend darüber informiert.
Die Mindestanzahl der Geschäfte und Gastronomiebetriebe ist abhängig von der Einwohnerzahl. Für Eupen gilt: 4 Einzelhandelsgeschäfte, 2 Gastronomiebetriebe

FAIR-kaufen in Eupen: 12 Geschäfte (Stand 08/2016, s. Link FAIRE VIELFALT)
FAIR-kosten in Eupen: 13 Gastronomiebetriebe (Stand 08/2016, s. Link FAIRE VIELFALT)
 

Kriterium 3

Unternehmen, Organisationen und Schulen:

Unternehmen, Organisationen, Vereine und Schulen in der Gemeinde bieten ihren Mitarbeitern, Mitgliedern, Schülern etc. mindestens zwei Fairtrade-Produkte an, kommunizieren ihr Engagement und führen Sensibilisierungsaktionen durch.
Mindestanforderung: je ein Unternehmen, eine Organisation, eine Schule

FAIR-wenden in Eupen: 16 Einrichtungen, Unternehmen, Schulen, Behörden etc. (Stand 08/2016, s. Link FAIRE VIELFALT)
 

 

Kriterium 4

Kommunikation und Sensibilisierung:

Die Gemeinde berichtet über ihre Teilnahme an der Kampagne und die Fortschritte der Kampagne in den lokalen Medien und über kommunale Kommunikationswege (website, Stadtjournal etc.).
Mindestens einmal pro Jahr soll eine attraktive Aktion für die breite Öffentlichkeit durchgeführt werden.

Aktivitäten 2016:

"Die faire Vielfalt in Eupen": Neuauflage des Stadtplans zum fairen Handel(n)

Nach der Erstauflage 2013 hat die Steuerungsgruppe Eupen nun die zweite Auflage des Stadtplans „Die faire Vielfalt“ herausgegeben. Der Plan informiert Bürger und Gäste darüber, wo in Eupen Produkte aus fairem Handel zum Verkauf oder Verzehr angeboten werden und welche lokalen Produzenten es in Eupen gibt. Erhältlich ist der Plan in allen teilnehmenden Geschäften und Betrieben, am Empfang des Rathauses und im Büro der Tourist-Info Eupen.
Mehr dazu siehe www.eupen.be/Faire-Vielfalt.

Nachgefragt: Ernährung und Konsum, global und regional

Zum Abschluss des Projektes hat das ZAWM Eupen eine Abschlussveranstaltung am 26. April organisiert, in deren Rahmen die Auszubildenden ihre Themenposter vorstellten, Herr Chavet einen Vortrag zu regionalen Produktions- und Vertriebskreisläufen hielt und eine Verkostung von Fairtrade- und regionalen Produkten zum Abschluss Zeit zum Austausch über einen nachhaltigeren Konsum und die Ernährungssicherheit bot.
Die Restaurantfachklasse des Robert-Schuman-Instituts hat am 13. Mai verschiedene regionale Produzenten besucht und sich dabei über die verschiedensten teils langwierigen und arbeitsintensiven Herstellungsprozesse wie auch Vertriebsstrukturen regionaler Produkte wie Schinken, Forellen, Gemüse und Honig informiert (siehe Kurzberichte im Downloadbereich).

Fair Play - Fair Pay:

Im Zuge der Europameisterschaft 2016 wurde das Thema Fußbälle aus fairem Handel thematisiert. Die Gewinnerteams des Schulturniers der SGO, SGU und ECEF erhielten einen Ball aus fairem Handel, einen Ball, für den die Näherinnen und Näher in Pakistan, dem weltweiten Zentrum der Produktion handgenähter Bälle, einen gerechten Arbeitslohn bei besseren Arbeitsbedingungen erhalten (siehe Kurzberichte im Downloadbereich).

Aktivitäten 2015:

Nachgefragt: Ernährung und Konsum, global und regional

Im Rahmen der O-Genusswochen und der Fairen Woche 2015 folgten am 20. Oktober rund 70 Interessierte der Einladung der Fairtrade-Gemeinde Eupen ins Cinéma im Jünglingshaus zur Vorführung des neuen Dokumentarfilms vom Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn aus Köln.
Nach dem Film stand Valentin Thurn, dessen Dokumentarfilm „Taste the waste“ mehrfach ausgezeichnet wurde und der unter anderem die Plattform "Taste of Heimat" zur Förderung regionaler Produzenten oder auch eine "foodsharing"-Plattform gegründet hat, für eine angeregte Diskussion im Foyer zur Verfügung.
Für die im Laufe des Abends eingegangenen Spenden in Höhe von 145 Euro zugunsten der Lebensmittelbank Eupen des Roten Kreuzes danken wir allen Spenderinnen und Spendern!
Die Filmvorführung und Diskussion, an der am Vormittag auch rund 160 Sekundarschüler mit ihren Lehrern teilgenommen hatten, war zugleich Startpunkt des  Informationsprojektes der Fairtrade-Gemeinde Eupen, das für Themen rund um den Fairen Handel, die Welternährungssituation, nachhaltige Formen des Konsums und regionale Wirtschaftskreisläufe interessieren und zur Diskussion sowie kritischen Auseinandersetzung anregen wollte. Dieses Projekt wurde gemeinsam mit der Dachmarke ‚Made in Ostbelgien‘ und den angeschlossenen regionalen Produzenten, Eupener Sekundarschulen (RSI, PDS) und dem ZAWM realisiert und finanziell unterstützt durch die Stadt Eupen und die Deutschsprachige Gemeinschaft.
Info zum Film:
Der Film „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ fasst die derzeit drängendsten Fragen der Welternährung zusammen. Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Baut jeder bald seine eigene Nahrung an?
Der Regisseur und Autor Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen und spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, besucht Laborgärten und Fleischfabriken, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, Kleinbauern im globalen Süden und Selbstversorger-Gemeinschaften im Rheinland. Die DVD kann im Medienzentrum der DG ausgeliehen werden.

Aktivitäten 2014:

Quizparcours zur Fairen Woche 2014
Die Fairtrade-Gemeinde Eupen hat in der WOCHE DES FAIREN HANDELS einen Quizparcours veranstaltet, der als Rundweg durch die Innenstadt führte. An insgesamt sieben Stationen des Parcours griffen die Quizfragen verschiedene Aspekte des nachhaltigen Konsums und des Fairen Handels auf.
An der Ausarbeitung und Gestaltung der Quizstationen haben Kinder und Jugendliche der Patro-Mädchen St. Raphaël Eupen, der Hausaufgabenschule des Viertelhauses Cardijn, des Sport- und Ferienlagers des Eupener Sportbundes und des Robert-Schuman-Instituts mitgewirkt. Ein herzlicher Dank an alle für ihr Engagement.
Die Quizteilnehmer waren auch aufgerufen, das für sie gelungenste Plakat  auszuwählen. Der erste Preis ging an die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Kunst des Robert-Schuman-Instituts. Sie hatten unter der Leitung ihrer Lehrerin Monika Champart im vergangenen Schuljahr für ein gemeinsames Projekt mit Schülern der Pater-Damian-Sekundarschule und FIAN Plakate zum Thema "Faire Blumen" entworfen.
Der zweite Preis ging für das Rätselplakat zum Thema regionales und saisonales Gemüse an die Kinder der Hausaufgabenschule des Viertelhauses Cardijn.
Außerdem konnten sich noch vier Quizteilnehmer im Alter zwischen 13 und 64 Jahren über Einkaufsgutscheine des Rates für Stadtmarketing und Präsentkörbe mit Produkten "Made in Ostbelgien" freuen, die im Rahmen des Erntedankfestes am 12. Oktober unter den Teilnehmern des Quiz verlost wurden.

Kleines Frühstück, fairer Genuss: regional & global
Im Rahmen der O-Genusswochen hat die Stadtverwaltung als Teilnehmer der Kampagne "Fairtrade-Gemeinde" am 8. Mai 2014 zu einem kleinen Früstücksbuffet eingeladen. Zahlreiche Mitarbeiter und Besucher des Rathauses konnten sich beim Probieren von der Vielfalt, der Qualität und dem guten Geschmack der hiesigen Erzeugnisse wie auch der Fairtrade-Produkte überzeugen.
 

Aktivitäten 2013:

Am 27. Mai 2013 fand in Eupen eine erste große Informationsveranstaltung für alle Bürger im Rathaus statt. Hier informierten Vertreter der Stadt Eupen und des Weltladens über den Fairen Handel und die Kampagne der „Fairtrade Gemeinden” in Belgien.

Die FAIRE Vielfalt in Eupen - Projekt zur Fairen Woche 2013
Zur Woche des Fairen Handels 2013 hat die Stadt Eupen gemeinsam mit dem Weltladen Eupen einen Stadtplan herausgegeben, der aufzeigt, wo in Eupen Fairtrade-Produkte verkauft, verkostet und verwendet werden. Vom 2. bis 14. Oktober konnten alle Eupener die Vielfalt der Fairtrade-Produkte im „Fairen Schaufenster“ in der Klosterstraße entdecken.

Faire Kamelle:
Information der Eupener Karnevalsvereine über den Aufruf der Kampagne "Jecke FAIRsuchung", im Karneval neben normalem Wurfmaterial auch einen Teil Kamelle aus Fairem Handel zu verwenden.

Berichte über die zahlreichen Projekte und Aktionen, die der Weltladen Eupen zur Förderung des Fairen Handels durchführt, finden Sie auf der Webseite des Weltladens (siehe Link).

Kriterium 5

Steuerungsgruppe:

Eine lokale Steuerungsgruppe koordiniert die Aktivitäten auf dem Weg zur “Fairtrade Gemeinde” und bildet die Kontaktstelle für die nationale Kampagnenleitung und die Bürger. Die Gruppe steht allen offen und repräsentiert ein Maximum der lokalen Akteure aus der Entwicklungszusammenarbeit, der Geschäfts- und Vereinswelt, aus Verwaltung, Kirchen, Schulen etc.

Die Eupener Steuerungsgruppe besteht aktuell aus 9 Mitgliedern aus den verschiedensten Bereichen des Gemeindelebens.

Bisherige Treffen:
19.06.2013
11.09.2013
13.11.2013
13.02.2014
23.04.2014
27.06.2014
10.09.2014
26.02.2015
04.06.2015
17.09.2015
14.03.2016
23.06.2016


Sie haben Interesse, sich in der Steuerungsgruppe oder im Rahmen einzelner Aktionen zu engagieren,  Sie haben Ideen für Aktionen und suchen Unterstützung, dann kontaktieren Sie uns!

Kontakte

Kriterium 6

Nachhaltige Erzeugung und Verwendung lokaler Produkte:

Die Gemeinde unterstützt Initiativen zur Förderung lokaler, nachhaltiger Produkte.

Informationen zu lokalen Produzenten in Eupen und Informationen, wo Sie lokale Produkte kaufen können, finden Sie unter:
FAIR-binden in Eupen (s. Link FAIRE VIELFALT)

Weitere Erzeuger von hochwertigen und nachhaltigen Produkten im Umland von Eupen und alles Wissenswerte rund um die Dachmarke „Made in Ostbelgien“ finden Sie unter dem entsprechenden Link.

Weitere Projekte und Aktionen, die in Eupen bereits durchgeführt wurden zur Sensibilisierung für die Verwendung regionaler Produkte und die Unterstützung der hiesigen Landwirtschaft, sind zum Beispiel:

  • Die Broschüre „Is(s) von hier“ der KLJ Ostbelgien informiert umfassend über die Vorteile der Verwendung regionaler Produkte (s. Link zum download der Broschüre oder www.kljostbelgien.be)
  • Der Bauernhof zum Anfassen, eine Aktion des Rates für Stadtmarketing
  • Gutes aus Eupen! - Zusammenstellung, Bewerbung und Verkauf regionaler Spezialitäten über die Tourist Info Eupen, eine Initiative des Rates für Stadtmarketing