Untermenü - Sehenswürdigkeiten > Wesertalsperre
Eupener Talsperre
Blick auf die Staumauer

Die Eupener Talsperre

Die Wesertalsperre wurde in den Jahren 1936-1942 und 1946-1949, am Ort genannt « Spabrunnen », unterhalb des Zusammenflusses Weser / Getzbach etwa 4 km vom Eupener Stadtzentrum entfernt, gebaut. Versorgt wird der Stausee durch die drei Bäche Weserbach, Getzbach und Hillbach.
Das Einzugsgebiet der Wesertalsperre hat eine Gesamtfläche von 106 km². Die Sperrmauer ist einschließlich Bodenverankerung 63 m hoch, wobei die Stauhöhe bei 57 m liegt. Die Schwergewichtsmauer aus Beton hält dem Wasserdruck durch ihr Eigengewicht stand. Bei Vollstau beträgt die Oberfläche des Sees 126 Hektar.

Die Talsperre dient der Trinkwasserversorgung der hiesigen Gegend, des Herver Landes, der Lütticher Gegend (die Stadt Lüttich selbst ausgenommen) sowie der Domäne von Sart Tilman. Das Trinkwasser wird nicht gepumpt, sondern läuft durch eigene Schwerkraft bis Seraing. Selbst in trockenen Jahren kann eine durchschnittliche Trinkwasserversorgung von 71.500m³ gewährleistet werden. Durch ein am Fuße der Staumauer errichtetes kleines Wasserkraftwerk, dessen Jahresleistung 3 bis 4 Millionen Kilowattstunden beträgt, wird die nähere Umgebung mit Strom versorgt. Ein eventueller Produktionsüberschuss wird in das hiesige Stromnetz abgegeben.

Um jede vermeidbare Verunreinigung des Wassers auszuschließen, ist das gesamte Niederschlagsgebiet geschützt worden. Deshalb wurde in diesem Bereich die landwirtschaftliche Nutzung ausgeschlossen. Die Weser wurde durch einen Kanal in den Steinbach umgeleitet, damit sie nunmehr ganz auf belgischem Boden bleibt.

In den letzten Jahren hat sich die Wesertalsperre aufgrund der zahlreichen Freizeitangebote zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt.
Die nähere Umgebung eignet sich besonders für ausgedehnte Wanderungen, Radtouren und Erholung. Während der Wasserlehrpfad insbesondere die an den technischen Daten der Talsperre interessierten Gäste begeistern dürfte, vermittelt der Waldlehrpfad ein großes Wissen über die einheimische Tier- und Pflanzenwelt. Neuerdings kommen auch unternehmenslustige Kletterer auf ihre Kosten, da der frühere Aussichtsturm in einen Climbing Tower (Kletterturm) umfunktioniert wurde.

Zur anschließenden Stärkung bietet sich ein Besuch des Bistro und Restaurants "Besucherzentrum Wesertalsperre" an. Dieses Restaurant verfügt über 450 Sitzplätze, hat sich aber trotzdem seinen eigenen Charme bewahrt. Auf der Terrasse sollten Sie die großartige Sicht auf das Gebiet rund um die Wesertalsperre genießen. Für die kleinen Besucher steht außerdem noch ein groß angelegter kostenloser Spielplatz zur Verfügung.

In der Anlage findet man weitere Infos der neuen Beschilderung.