Untermenü - Integration und Zusammenleben > Interkulturelles Konfliktmanagment

Interkulturelles Konfliktmanagment

Wenn im Zusammenleben von Personen und Gruppen unterschiedliche Bedürfnisse aufeinander stoßen, kann es zu Konflikten kommen: Streit z.B. in der Nachbarschaft um Lautstärke oder Sauberkeit, in Vereinen um Fairplay und Zuverlässigkeit, in Schulen um Zugehörigkeit oder Ausgestoßensein, am Arbeitsplatz um Engagement oder Gerechtigkeit. Oft geht es auch um unterschiedliche Auslegungen der Regeln des Zusammenlebens und der Rechte und Pflichte eines jeden.

Das ist schon zwischen Einheimischen nicht einfach. Noch schwieriger wird es, wenn verschiedene Kulturen aufeinander treffen. Wenn jeder sich auf das bezieht, was er kennt, aber nicht weiß, worauf der andere sich bezieht, häufen sich Missverständnisse und Vorurteile. Emotionen steigern sich, und der Konflikt eskaliert. Am Ende geht es nicht mehr um die Sache,  sondern um Fragen des Respekts, oder um die Ehre der eigenen Gruppe.

Manche Konflikte lösen sich durch die spontane Kompromissbereitschaft der Beteiligten. Andere können nur mit Hilfe der Polizei unterbrochen werden, wenn massive Regelverstöße vorliegen.

Bei noch anderen Konflikten kann Konfliktmanagement angeboten werden. Konfliktmanager begleiten die Konfliktparteien mit unterschiedlichen Methoden der Gesprächsführung: vorbehaltlos zuhören, beide Blickwinkel verstehen, Emotionen entschärfen, Missverständnisse aufklären, Respekt und Annäherung fördern, Kompromissvorschläge unterstützen sind Etappen auf dem Weg zu einer Einigung. Das geht nur, wenn beide Konfliktparteien freiwillig teilnehmen, auch wenn die Empfehlung hierzu von Dritten kommt.

In einer immer vielfältigeren Gesellschaft werden Konfliktmanager gebraucht, und Konfliktmanager brauchen eine Ausbildung. Deshalb hat die Stadt Eupen mit Hilfe europäischer Fördergelder 2014 eine Ausbildung zum Konfliktmanager organisiert. Ein Team von Fachpersonen aus unterschiedlichen beruflichen und ehrenamtlichen Bereichen hat sich gebildet. Sie stellen der Allgemeinheit das Konfliktmanagement im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Verfügung: manche an ihrem Arbeitsplatz, andere ehrenamtlich für Vereine, Schulen, Organisationen, Treffpunkte...

Die Konfliktmanager haben 2015 ein Konzept für ihre Einsätze erarbeitet und eine Gesellschaft mit Namen „Median V.o.G.“ (d.h. „Mittelweg“) gegründet. Sie werden vorerst nur auf dem Gebiet der Stadt Eupen tätig sein. Wer ein Konfliktmanagement anfragen will, kann sich telefonisch oder per E-Mail melden. Nach Annahme der Anfrage übernimmt ein Zweierteam die weitere Begleitung der Parteien mit dem Ziel, sie bei der Suche nach Lösungen zu unterstützen. Die Dienstleistungen der Konfliktmanager sind für die anfragenden Konfliktparteien kostenlos. Dritten gegenüber gelten die Regeln der Schweigepflicht.

Neue Interessenten, die das Konfliktmanagement erlernen und ausüben wollen, sind herzlich willkommen.

MEDIAN V.o.G.: Team der interkulturellen Konfliktmanager
Postadresse: Hillstraße, 4700 Eupen
Tel. 0477 06 56 57
E-mail: median.vog@gmail.com